leidenschaftlichwidersynnig

0815 geht gar nicht….oder einfache Lösungen für alle sind mir suspekt

Der Himmel flippt aus!

Ein Kommentar

Unübersehbar weht die gute Botschaft von Hamburgs Rathaus.

20130502-233300.jpg

Soviel du brauchst.
Stolze 7,5 Mio € spendiert die Stadt Hamburg den Gläubigen für diese schöne mehrtägige Party.

Ich finde es gut, ehrlich, wenn so viele Menschen an einen Ort zusammenkommen um sich über Arm und Reich, Globalisierung, Umweltzerstörung und Verantwortung auszutauschen.

Wenn Menschen kostenlos mit gutem Trinkwasser versorgt werden, hier und anderswo.

20130503-000705.jpg

Ein gutes ÖPVN und Mietfahrräder die Umwelt schonen und es für viele eine Koje quasi für lau incl.. Frühstück in hamburger Familien gibt.

Das nenn‘ ich mal Nächstenliebe.

Um es noch einmal zu betonen: ich finde es absolut richtig und geboten, wenn der Staat das Steuersäckel öffnet um die vielen caritativen Aufgaben unseres Lebens damit zu beschicken. Auch Veranstaltungen, bei denen über den Weg, den unsere Gesellschaft nehmen soll, gestritten wird, damit sponsert.

Nicht aber, dass er das Geld an einen tendenziösen Dritten, dem ich vor Jahrzehnten meine finanzielle Unterstützung – amtlich und gegen Gebühr – entzogen habe, weitergibt.

Und gleichzeitig

….Streichungen bei Stadtteilprojekten der Kinder- und Jugendarbeit um 3,5 Millionen Euro sowie weitere zehn Millionen Euro Einsparung bei Zuwendungen für Kinder-Kuren, Integrations-Projekte und Sportvereine….. Quelle

vornimmt.

Schon mal versucht, öffentliche Mittel für eine Veranstaltung z.B. deiner SHG oder Stadtteilinitiative zu bekommen?

Soviel du brauchst – für hamburgs Berber gilt das nicht. Die sind aus dem schönen Stadtbild zur Zeit verschwunden.
Lediglich ein alternativer Stadtbummel und eine große begehbare Bretterbude zeugen von ihrer Existenz.

20130503-000229.jpg

Besucherquote?

20130503-000241.jpg

Soviel du brauchst – hamburgs Einzelhandel weiss, was angesagt ist. Warteschlangen an den Kassen einschlägiger Trendshops wie in der Vorweihnachtszeit. Kann ich schon verstehen, wenn man schon mal hier ist. Und so günstig untergekommen ist….

Besorgungen haben mich in das blaue Treiben geführt …

20130503-001548.jpg

… und ich nutze die Gelegenheit, mich ein wenig umzuschauen und zu hören.

Es ist durchaus nicht alles weltlich, was da diskutiert wird.
Ein Mann erzählt, wie ihn Gott aus seinem Burn-Out geführt hat, seitdem der nicht mehr nur an ihn glaubt, sondern ihm glaubt. Sprach‘ s von der großen Bühne auf dem Rathausplatz.

Amen.

Angst darf ebenfalls nicht fehlen.
Bist du bereit, deinem Schöpfer zu begegnen?
Ja ja, die Hure Babylon….Bücher gibt es hier kostenlos. Ob‘ s hilft?

20130503-002213.jpg

Posaunenchöre, Glockengeläut, Lieder zum Gitarrenklang – eine Klangkulisse die bei mir irgendwie nicht für einen verklärten Blick sorgt.

Aber das Beste zum Schluss: ein durchaus wortgewandter Redner, nicht mehr jung, noch nicht alt , empört sich laut im „Jugendjargon“ über die Ungerechtigkeit der Welt :

Der Himmel flippt aus!

yo man….
klar, ey
das jüngste Gericht, yeah…
check digger,
mach ma
jez auf Gutmensch,
yo – ey ey ey ey

Ich freue mich über Feedback. Um einen Kommentar zu schreiben, muss man nicht registriert.

Advertisements

Ein Kommentar zu “Der Himmel flippt aus!

  1. Der „Hure-Babylon“-Flyer ist von einer Siebenten-Tags-Adventisten-Gruppe aus Velten. Die Dinger hab ich früher selber mal verteilt – damals noch in Schwarzweiß. Die drängen sich auf jeden Kirchentag. – Ich arbeite zwar in einem theologischen Seminar in der Verwaltung, aber zu Kirchentagen geh ich nicht mehr, seit Köln. Da haben die „Mutti“ (Merkel) und Schäuble große Reden geschwungen, unverbindlich und passend zum Thema. Mir ist schlecht geworden. – Außerdem bin ich über Schäuble gestolpert, und das kam so: ich hatte mir am Stand der Schwulen und Lesben in der Kirche ein paar Traubenzuckerbonbons geholt, denn Standbetreuer sein ist ganz schön anstrengend, und Essen und Trinken sind – wie auch die Mitbringsel – ziemlich überteuert auf Kirchentagen. Wie ich so mir ein Bonbon in den Mund schiebe, fall ich über einen Rollstuhl. Im nächsten Moment waren 6 – 8 Bodyguards um ihn rum und schirmten ihn ab. Schäubles angstvolles Gesicht werde ich nie vergessen… – Das war der eine Sekundenbruchteil, in dem er mir menschlich und fast sympathisch erschien. Ich hatte sogar Mitleid mit ihm. Im nächsten Moment war aber alles wieder wie sonst, „business as usual“. Er hatte seine Fassung wieder und ich mein „Feindbild“.
    Ja, „der Himmel flippt aus“! Freut euch, ihr Christen – dass er das nicht tut.

schreibe einen Kommentar

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s