leidenschaftlichwidersynnig

0815 geht gar nicht….oder einfache Lösungen für alle sind mir suspekt

Reingefallen?

Hinterlasse einen Kommentar

Bluff – Die Fälschung der Welt.
Ein Buch von Manfred Lütz

Irgendwas hat mich neugierig auf dieses Buch gemacht.
Vielleicht der Titel.
Der Autor, dessen Buch “ Irre – Wir behandeln die Falschen. Unser Problem sind die Normalen “ mir gut gefallen hat.
Eine interessante Aussage in dem hier beschriebenen Interview.

Nun hab‘ ich es gelesen.

„Es wird mit einigem Aufwand für verunsicherte Zeitgenossen eine künstliche Welt erzeugt, die sehr real erscheint, eine schöne neue Welt, in der natürlich nichts unklar sein darf und in der es dank Google keine unbeantworteten Fragen mehr gibt, in der Drogenabhängige besonders aufwendig therapiert und psychisch Kranke in professionelle Ghettos abgeschoben werden können, eine Welt, in der also die absolute Normalität herrscht, in der alle Tyrannen als verrückt gelten und unsereins selbstverständlich als total normal ……. eine Welt, in der Kunst ein Geschäft und Kinder Erziehungsobjekte sind, mit anderen Worten eine Welt, in der es keine existienzielle Beunruhigungen gibt, weil es in ihr scheinbar absolut sicher nur eine einzige reale Welt gibt, die man sehr gut kennt und in der daher auch nichts wirklich Unerwartetes geschehen kann….
Aber Moment mal.
War da nicht noch etwas?“
(alles S. 16 )

20130723-124645.jpg

In den 5 Hauptabschnitten behandelt Lütz jeweils für sich abgeschlossene Welten(sichten):

Wissenschaftswelt
Psychowelt
Medienwelt
Finanzwelt
Gesundheitswelt

anhand derer es ihm darum geht aufzuzeigen, wie man sich von echtem Erleben verabschiedet, geht man auch nur in einer dieser Welten zu sehr auf, hält sie ausschließlich für das A und O des Lebens.
Total der Wissenschaftsgläubigkeit verfallen, werden bisher unerklärte Phänomene wie z.B. Gefühle auf neurobiologische Prozesse reduziert und damit ihres Wesentlichen beraubt.
Wer sich den ganzen Tag den Medien aussetzt und glaubt, was Photoshop & Co, Reality Soaps und Nachrichten uns als Realität verkaufen wollen, verliert womöglich den Blick und die Akzeptanz für die Vielfalt menschlichen Aussehens, Verhaltens und Handlungsvarianten.
Arm dran ist, wer Reichtum für das allein selig machende hält.
Menschen, die dem Gesundheitswahn verfallen sind, sind oft kränker als sie denken.
Auch eine esoterische Sicht auf die Welt und womöglich entsprechend strenge Lebensweise sind nicht unbedingt bewusstseinserweiternd, sondern oft das Gegenteil.

Zu Recht stellt Lütz bei der Beschreibung dieser Welten die Frage:

Wo ist der Ausgang?

Auch seinen Überlegungen, dass man nicht allen Aspekten dieser Welten komplett entsagen muss, um das „echte“ Leben nicht zu verpassen, sondern es auf die Dosierung ankommt, stimme ich zu.

Womit wir beim „Aber“ sind.
Bislang habe ich ihn nur als Psychotherapeuten wahrgenommen, nicht aber als Theologen. Dafür kann er ja nichts.
Also wundert es nicht, dass das Thema Gott und Glaube in diesem Buch eine Rolle spielt, ich aber nicht damit gerechnet habe.
Das allein finde ich nicht besonders tragisch, es sind ja durchaus Themen, mit denen man sich auseinandersetzen kann und sollte.
Wirklich genervt hat mich hingegen, dass er eine Scheinwelt nach der anderen auseinander nimmt um an jedem Kapitelende die Nagelprobe anhand der Frage: kommt Gott darin vor, ist dort Raum für Glaube? vorzunehmen.
Natürlich nicht.
Seine Wahrheit:

Wer das wahre Leben nicht verpassen will, darf Gott nicht verpassen.

Dies empfand ich als aufdringlich und auch als Bluff.
Denn weder auf dem Klappentext des Buches, noch in dem mir bekannten Interview wurde ein solcher Zusammenhang auch nur angedeutet.

Es bleibt die Frage: Was will Lütz?
Die eine Scheinwelt durch eine aus meiner Sicht andere Scheinwelt ersetzen?
Ich habe das Buch nicht in die Ecke gepfeffert ( wonach mir ab und an war ), sondern bis zum Ende gelesen.
Und bin froh darüber.
Lütz geht nicht unkritisch mit der Institution Kirche um.
Angesichts unserer eher wüsten Vergangenheit tut sich Westeuropa, insbesondere Deutschland, schwer mit dem Rückgriff auf kollektive, historisch gewachsenen Wertvorstellungen, welche dem Einzelnen eine Orientierung geben könnten.
Was es Scheinweltschöpfern erleichtert, Fuß zu fassen.

Im letzten Teil des Buches , Finale , werden durchaus interessante Überlegungen angestellt, wie es möglich ist, sich von diesen scheinbar perfekten Weltbildern zu emanzipieren. Selbstredend erwähnt er dort wieder diverse Begegnungen mit Gott, unspektakuläre Offenbarungen desselben bei einigen prominenten Menschen.
Aber eben auch Lebensumstände, die einen auf das Wesentliche zurück werfen, eine Krankheit, Tod eines geliebten Menschen oder unfassbares simples Glück.

Es mag sein, dass manche Menschen dafür Gott brauchen.
Viele Menschen haben einen besonderen Sinn des Lebens, der z.B. in gesellschaftlichem Engagement liegen kann.

Wie auch immer Lütz es nennt: unser Dasein hat etwas mit Emotionen, Moral und Werten, Gut und Böse, Leben und Tod zu tun.
Darüber ab und an einmal nachzudenken, vielleicht auch mal den Versuch des Perspektivwechsels zu unternehmen, kann nicht schaden.
Dabei ist das Buch auf jeden Fall behilflich.

Ich freue mich über Feedback. Um einen Kommentar zuschreiben, muss man nicht registriert sein.

Advertisements

schreibe einen Kommentar

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s