leidenschaftlichwidersynnig

0815 geht gar nicht….oder einfache Lösungen für alle sind mir suspekt

Ü-berraschung-50+

Hinterlasse einen Kommentar

Gestern war einer der glücklichsten Momente in meinem Leben.
Dafür hat es gar nicht viel gebraucht.

Als ich noch ein Seepferdchen war,
Im vorigen Leben,
Wie war das wonnig wunderbar,
Unter Wasser zu schweben….. (1)

Wer schon öfter in den Seiten meines blogs geklickt hat, weiß dass ich eine soziale Aufsteigerin bin. Verglichen mit dem, was heute viele Kinder aus Niedrig- (oder Null ) lohn-Familien an Unterstützung erhalten, habe ich viel bekommen.
Ich erinnere noch gut, dass meine Oma, überlebende zweier Weltkriege immer sagte: was du weißt, das kann dir keiner nehmen.
Sie wußte viel.
All die Balladen, die sie im Kopf hatte ….nicht nur diese habe ich geliebt. Auch den Disput über Geschichte, Politik, das Leben allgemein.
Wir waren selten einer Meinung, aber das schadete nicht.
Ihr Geigenspiel war ein Geheim ihrer Vergangenheit, blieb mir verborgen, und fand doch in ihrer Liebe zur Musik an mich weiter gegebenen Ausdruck.
Da war mein Vater, ein sehr kreativer Mann, der die Fremdbestimmung unserer Arbeitswelt nicht gut aushielt. Der mit 15 Jahren in den Krieg ziehen musste und danach einfach weiterleben sollte, als wäre nichts geschehen.
Gestützt wurde das Ganze durch meine Mutter: sie gab den ökonomischen Rahmen, damit wenigstens ein wenig Entfaltung für die vielen Familienmitglieder möglich war.
Aber um welchen Preis!

Am ehesten kann man unsere Familie wohl mit Migranten, die in ihrer Heimat durchaus zur Mittelschicht zählten, und auch hier ihren Kindern viel Kultur und zumindest den Anspruch an gesellschaftlicher Teilhabe mitgeben, vergleichen.

Kinder aus seit Generationen sozial schwachen Familien kennen ihn nicht, den forschenden elterlichen Blick auf der Suche nach Begabungen und Talenten, die es zu fördern gilt. Hätten die Eltern doch sowieso nicht die finanzielle Möglichkeit, diesen Entdeckungen gerecht zu werden. Und haben oft auch nicht die Fähigkeit, diese zu sehen.
Den Wunsch aber haben sie durchaus – Kinder Casting Shows sind u.a. ein Indiz dafür.

Kita und Schule könnten das ausgleichen. Wenn es denn gewollt würde.
Unsere Gesellschaft leistet sich lieber underachiever, womit ich nicht nur die IQ-getesteten meine.

Ich habe mich ganz gut durchs Leben gewurschtelt und mir meistens Nischen erhalten, in denen ich meinen Neigungen wenigstens etwas nachgehen konnte.
Beruflich wie privat.
Ich stehe nicht an dem Punkt zu sagen : hätte ich doch bloß…nein, das ist es nicht.
Mir wird nur so erschreckend klar, was unseren Kids angetan wird, wenn sie nicht in dem bestärkt werden, wofür auch ihr Herz brennen kann und nicht nur der Kopf raucht.
Talente nicht erkannt und aufgegriffen oder bewußt zur Seite geschoben werden.
Wenn abgewürgt wird, was nicht in ökonomischem Sinne Erfolg versprechend ist.

Lollo hat das vertrocknete, kleine,
schmerzverkrümmte Seepferd zerbrochen (2).

Während einiger Minuten der eigenen beruflichen Fortbildung habe ich begriffen, warum sich dieses Thema und mein Engagement dafür wie ein roter Faden durch mein ganzes Leben zieht.

Viele ADHSler kennen das ebenso: ein Leben mit gezogener Handbremse, weit unter ihren Möglichkeiten und Fähigkeiten. Weil sie anecken und der elterliche, schulische und gesellschaftliche Blick ihre unausgewogene Selbststeuerung in den Fokus nimmt.
Fähigkeiten gar nicht wahrgenommen werden.
Sie an den Rand geschoben werden.

Teenie ist gerade genervt, weil sie noch nicht genau weiß, wo sie in ihrem Leben hin will.
Alte Pläne nicht mehr gut sind.
Andere schon mit 16 wissen, dass sie Bankkauffrau werden wollen.
Teenie, ein höchst sensibler und kreativer Mensch mit gelegentlichen special effects, wird sich wohl noch etwas gedulden müssen, auf ihrer Suche.
Ich werde den Teufel tun und sagen: mach doch dies, dann hast du ausgesorgt.

Aber vielleicht erzähle ich ihr von meinem gestrigen Glücksmoment.
Als ich im Innersten verstanden habe, was mein Teenie meint, wenn er von Kindesbeinen an gelegentlich aussprach : heute fühle ich mich ganz wie – es folgt ihr Vorname.

Ja, gestern fühlte ich mich ganz wie Leidenschaftlichwidersynnig und das war unsagbar schön.

20131103-121822.jpg

(1) Ringelnatz, Das Seepferdchen
(2) ebenda

PS : was das Gedicht mit diesem Text zu tun hat, erzähle ich vielleicht ein anderes Mal….

Ich freue mich über Feedback. Um einen Kommentar zu schreiben, muss man nicht registriert sein.

Advertisements

schreibe einen Kommentar

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s