leidenschaftlichwidersynnig

0815 geht gar nicht….oder einfache Lösungen für alle sind mir suspekt

Tristesse moderne

10 Kommentare

Trauern und Trauernde begleiten im alltäglichen Leben ist abgeschafft.

Im großen Stil können wir das noch, wir zünden Lichter für Unbekannte an, wenn Sie berühmt, jung, auf besonders tragische Weise gestorben und meist weißer Hautfarbe sind.
Dann sind wir betroffen, schreiben in virtuelle Kondolenzbücher, bilden Menschenketten, lassen sogar Sitzungen ausfallen, aus Pietät.
Medial flankiert.
Um wen oder was trauern wir da eigentlich?

In unserem Alltag jedoch sind Tod und Trauer tabu.
Privatsache eben.
Wer weiß schon noch, wie man damit umgehen soll?
Kollegen sind ein paar Tage weg, dann etwas zerstreut und zurückhaltend, danach funktionieren sie wieder.
Unsicherheit auf allen Seiten.
Freunde schicken sms und mails mit “ …. melde dich, wenn ich etwas tun kann“ .
Das ist lieb. Und sicher.
Kaum einer ruft an.
Niemand kommt einfach vorbei.
Statt dessen Angebote, man könne gerne dort vorbei kommen.

Um in seiner Trauer ein wenig Begleitung zu finden, muss man aktiv werden.
Anrufen, Besuche abstatten oder sich professionelle Hilfe holen.
Aber Trauer wiegt schwer, die kann oder will man nicht mal hier und mal da hin tragen.

Unser Privatleben ist heute Dank sozialer Netze & Co ein quasi offenes Buch.
Aktivitäten unserer Freunde, banale wie private, poppen täglich in unserem Account auf.
Wir nehmen teil….oder?
Aber wir haben Angst, einen Trauernden Freund/Bekannten/Nachbarn/Kollegen mit einem Anruf, der ungelegen kommen könnte, zu stören.
Einfach klingeln?
Nee.

Ratgeber – print oder elekronisch- über ‚Trauerarbeit‘ ersetzen den warmen Arm, die Hand, die Kaffee hinstellt, das Ohr, das zuhört.
Menschen, die einen Trauernden kennen, finden schnell im Netz vermeintlich gute Tipps im Umgang mit eben solchen.
Wer selbst trauert, findet umgehend die 10 wichtigsten Regeln für den richtigen Umgang mit seinem Verlust und wer es ganz genau wissen will, kann sich ruck-zuck über diverse Trauerphasen informieren.

Ich bin schwer ‚beeindruckt‘ von unserem kultivierten Umgang miteinander und dem Thema.

Doch es gibt auch Menschen, die gar nicht so dezent sein können, viele ADHSler z.B.
Manchmal ist Impulsivität und Emotionalität das Gebot der Stunde.
Ihr traut euch zu stören.
Dafür vielen Dank.
Bitte, lasst euch bloß nicht bändigen.

Anm.:
1)’Trauerarbeit ‚ – was für ein blödes Wortkonstrukt.
Ich dachte immer, Trauer sei ein Gefühl.
Aber jetzt check ich es: jemanden bei der Arbeit stören, das geht zu weit.
Das passt nun wirklich nicht in unsere Zeit.

2) Ich möchte hier niemanden persönlich kritisieren. Meine Gedanken sind allgemeiner Natur.

Ich freue mich über Feedback. Um einen Kommentar zu schreiben, muss man nicht registriert sein.

20140721-223822-81502445.jpg

Advertisements

10 Kommentare zu “Tristesse moderne

  1. Und doch, es gibt sie ………….. die Menschen, die einfach da sind!

    Die „einfachen“ Naturen.

    Und für die bin ich derzeit sehr dankbar!

    Und gut, dass mir niemand vorschreibt, wie ich zu trauern habe! Dein Bild ist sehr beruhigend.

  2. „Trauer wiegt schwer, die kann oder will man nicht mal hier und mal da hin tragen.“
    Ein wunderbarer Satz.
    „Trauerarbeit“ – früher hieß das einfach „Trauer“. Heute muss Trauer so effizient wie möglich weggearbeitet werden.
    Lass dir deine Trauer nicht kanalisieren. Es ist _deine_.

    • Ja.
      Sie führt mich auch dazu, mir einmal mehr grundsätzliche Gedanken über unser Miteinander zu machen.
      Dabei finde ich viele Fragwürdigkeiten. Und mir fällt einmal mehr auf, dass Menschen, die diese Regeln nicht einhalten ( können ) , oft so viel authentischer unf zugewandter sind. Ich bin froh, diese in meinem Freundeskreis zu haben.

  3. Als letzten Winter der Vater meiner Freundin starb, wusste ich, dass sie jetzt durch eine traurige Zeit ging…100% arbeitend, wusste ich aber nicht ob, wie und wann ich sie überfallen sollte…würde ich stören?
    Weil sie meine Brownies so liebt, buk ich ihr ein Blech voll, packte es ein, schrieb einen Brief dazu und stellte ihr die Seelennahrung aufs Küchenfenster.
    Die Lieferung wurde mir seither mehrfach herzlich verdankt, Seelennahrung zum richtigen Zeitpunkt.

  4. Toller Text. Du siehst so genau auf die Dinge und triffst auch voll meine Meinung.

schreibe einen Kommentar

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s